Der Euro-Rebell in Ulm

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler wurde von der Presse zum „Euro-Rebellen“ erklärt und war im Rahmen der Berichterstattung über den Euro-Rettungsschirm und den FDP-Mitgliederentscheid zu diesem Thema wochenlang in den Medien.

 

Dementsprechend groß war das Interesse aus Ulm und den umliegenden Kreisen als Frank Schäffler am 16.11.2011 in der Kronenbrauerei in Söflingen zu diesem Thema sprach. Wer allerdings eine mitreißende Rede vom Format von Guido Westerwelle erwartete, wurde von der Trockenheit und den komplizierten Windungen der Finanzpolitik ein wenig enttäuscht. Nicht wie ein Rebell sondern eher sachlich legte Schäffler verschiedene mögliche Ausgänge der Euro-Krise dar und weshalb ein permanenter Rettungsschirm keine gute Lösung sei.

 

Für die Zuschauer - darunter natürlich auch die JuLis Ulm-Biberach - stellte sich die Frage, ob Deutschland wirklich viele Milliarden Euro an Steuergeldern in einen Staat (Griechenland) pumpen sollte, der wahrscheinlich trotzdem Pleite geht. Anders als die Presse dies manchmal formuliert, ist bei uns aber kaum einer gegen den Euro an sich. Es müsste jedoch ein Weg geschaffen werden, damit einzelne Staaten die Eurozone kontrolliert verlassen können bevor sie deshalb zusammenbricht.